Preis der Leipziger Buchmesse verliehen

shutterstock_1017820999

Von André Störr, 13. März 2020

Auch wenn die Leipziger Buchmesse 2020 abgesagt werden musste, wurde der jährliche Preis der Leipziger Buchmesse auch im 16. Jahr seines Bestehens verliehen. Die mit insgesamt 60.000 Euro dotierte Auszeichnung wird in den Kategorien Belletristik, Sachbuch/Essayistik und Übersetzung vergeben. Insgesamt waren für die Preisauszeichnung 402 Werke eingereicht.

Die siebenköpfige Jury aus Journalisten und Literaturkritikern hat den Preis in der Kategorie Übersetzung an die Übersetzerin Lieselotte (Pieke) Biermann für die Übertragung des amerikanischen Romans „Oreo” von Fran Ross ins Deutsche verliehen. 

In der Kategorie Sachbuch/Essayistik erhielt Bettina Hitzer für ihr Buch “Krebs fühlen. Eine Emotionsgeschichte des 20. Jahrhunderts“ die mit 15.000 Euro dotierte Auszeichnung.

Mit seinem neuen Buch “Stern 111“ setzte sich Lutz Seiler in der Kategorie Belletristik durch. Der Roman nimmt die Leserinnen und Leser mit zurück in die Wendemonate der damaligen DDR. Damit knüpft er zeitlich an Seilers mit dem Deutschen Buchpreis ausgezeichneten Roman „Kruso“ (2015) an. 

Es gibt es also drei weitere Buchempfehlungen, mit denen sich die Tage und Wochen der eingeschränkten öffentlichen Veranstaltungen überbrücken lassen. IMMER LESEN!

Veröffentlicht in

Hinterlassen Sie einen Kommentar